Burgvilla Eppstein – Geschichte und Geschichten rund um die Burg

Liebe auf den ersten Blick

Im Jahr 1908 erbaute der Architekt Franz Burkhard die Burgvilla am Rödelbergweg für den Frankfurter Teppichhändler Max Bauer. Nach seinem Tod 1958 wechselten im Haus mehrfach die Mieter, bis schließlich 1976 die Familie Gläser das Gebäude mietete und sich mit viel Einsatz und Liebe zum Detail dem Schutz dieses Denkmals widmete. Dieses Engagement wurde 2005 mit dem hessischen Denkmalschutzpreis belohnt.

Im Jahr 2013 verliebten sich die heutigen Eigentümer in den Charme des nunmehr zum Verkauf stehenden alten Gemäuers und sahen die Möglichkeiten, hieraus ein Kleinod zu machen. Zwar gerieten die Renovierungsarbeiten zu einer Kernsanierung, aus einem halben Jahr Bauphase wurden eineinhalb und das Budget sprengte alle Erwartungen – aber am Ende entstand ein kleines Juwel.

Die Burgvilla war immer ein gastfreundliches Haus. Das Gästebuch aus der Zeit der Erbauers bis heute zeugt von zahlreichen Festlichkeiten und fröhlichen Abenden im Freundeskreis. Aber ebenso fanden hier auch ausgebombte Familien im Zweiten Weltkrieg für den Übergang ein Zuhause. Diese gastfreundliche Gesinnung soll in der nächsten Eigentümer-Generation nun weiterleben.